Über 350 Bürgerinnen und Bürger haben sich in den vergangenen drei Wochen
bei vielen Terminen vor Ort in den Stadtteilen die Vorstellungen von
SPD-Bürgermeisterkandidat Karsten Vollmar angehört, mit ihm diskutiert und
ihre Fragen und Probleme vorgebracht.

„Ich war in jedem Stadtteil und dabei ist eines klar geworden: Die
Sichtweise der Menschen dort ist natürlich stärker ortsbezogen und daher
anders als in der Kernstadt. Die Probleme ernst zu nehmen und den Menschen
wieder mehr Gehör zu verschaffen als in der Vergangenheit, wird daher eine
zentrale Aufgabe für mich sein“, so Karsten Vollmar.

Infrastruktur, Lärmbelastung, Breitbandversorgung, Feuerwehrstandorte oder
auch die Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln waren zentrale Themen,
die besprochen wurden. Dabei ist der Wunsch nach mehr Beteiligung deutlich
geworden, die Menschen vor Ort wollen bei wichtigen Entscheidungen ihren
Stadtteil betreffend einfach gehört werden und mitreden können.

Die Themenpalette war breit und reichte vom dringend benötigten und
teilweise noch gar nicht vorhandenen Breitbandausbau über den Wunsch nach
mehr Verkehrskontrollen auf den viel befahrenen Bundesstraßen vor allem in
den Nachtstunden (LKW-Fahrverbotskontrollen) bis hin zum Erhalt der gut
genutzten Verbindungswege bzw. Treppenstraßen oder auch Fragen rund um die
Pflege der örtlichen Grünflächen und Spielplätze. Auch anstehende
Straßensanierungsmaßnahmen wurden intensiv diskutiert, da sie für Anlieger
meist sehr kostspielig und daher auch existenzgefährdend seien. „Hier müssen
die Bürger mitentscheiden können, ob zukünftig einmalige oder wiederkehrende
Straßenbeiträge eingeführt werden sollen“, so Vollmar, denn „das kann ein
Beitrag für mehr Beitragsgerechtigkeit und Bürgerbeteiligung sein“, so der
Bürgermeisterkandidat.

„Bei allen Themen wurde deutlich: Man wünscht sich mehr Kommunikation und
Information, bevor Maßnahmen durchgeführt werden“, so Vollmar. „In
regelmäßigen Bürgermeistersprechstunden will ich daher direkt vor Ort in
Zukunft die Anliegen der Menschen frühzeitig kennen lernen, um so im
Gespräch zu bleiben und ‚späte Überraschungen‘ und ‚geschaffene Fakten‘,
ohne die betroffenen Bürger befragt zu haben, vermeiden“, so der
Bürgermeisterkandidat.

Wer noch eine Vorstellung erleben möchte (neben vielen weiteren Terminen in
naher Zukunft), für den steht noch ein Termin offen: 03.08.2016, 20 Uhr,
Dorfgemeinschaftshaus Kalkobes.

IMG_7605
Bild 1: Bürgerforum Johannesberg
IMG_7600
Bild 2: Bürgerforum in Heenes

Karsten Vollmar (SPD): Den Stadtteilen wieder mehr Gehör verschaffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *