„In punkto Arbeitsplätze und Wirtschaftsförderung ist in Bad Hersfeld eine Menge Aufholbedarf“, so Bürgermeisterkandidat Karsten Vollmar (SPD).
Von Seiten der Stadt müssen die Anstrengungen noch stärker und weiter intensiviert werden, um Neuansiedlungen von Wirtschaftsbetrieben zu erreichen und den Standort Bad Hersfeld zu bewerben.
Der Schlüssel für eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik liegt nicht nur im Marketing, das wichtig und in Bad Hersfeld stark verbesserungswürdig ist. „Ich werde vielmehr mit Amtsübernahme Gewerbeflächen für Neuansiedlungen vorhalten, wie z. B. am Obersberg, in Sorga oder in der Zusestraße“, so Vollmar konkret.

Gerade ein guter Branchenmix ist wichtig, d. h. neben Dienstleistung und Logistik sind insbesondere Arbeitsplätze in Produktion, Industrie, Forschung und Entwicklung für die Region und Stadt zu halten und auszubauen. Speziell in diesen Branchen muss die Stadt Bestandschutz betreiben und jeder negativen Entwicklung entgegen wirken.

Im Bereich der Energieeinsparmaßnahmen soll die heimische Wirtschaft noch intensiver eingebunden werden. „Sowohl die Installation von Anlagen als auch der energetische Umbau von Privat- und Firmengebäuden können gemeinsam durch die Stadtwerke als Beraterin mit dem Handwerk und der Industrie angeboten werden. Dabei entstehen hoch qualifizierte Arbeitsplätze. Und genau diese braucht Bad Hersfeld, wenn unsere Stadt in Zukunft eine Vorreiterrolle in unserer Region einnehmen soll“, so der Bürgermeisterkandidat.

„Mir ist der direkte Kontakt zu den Unternehmen und privaten Investoren besonders wichtig. Deshalb werde ich einen Beirat für Wirtschaft gründen, in dem alle Angelegenheiten von wirtschaftlicher Bedeutung beraten werden“, so Vollmar und weiter „ich werde Experten aus Wirtschaft, Politik und Gewerkschaften regelmäßig an einem Tisch versammeln und gemeinsam nach Lösungen suchen. Diese Kommunikation muss wieder begonnen werden in Bad Hersfeld.“

IMG_1706_1

Bild 1: Konrad-Zuse-Str.

20160819_111030_DSCN0949_1

Bild 2: Alte Fordzentrale

Karsten Vollmar (SPD): Wirtschaftspolitik ist Chefsache

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *