Bad Hersfeld ist eine Stadt der Vereine und des Ehrenamts! Ob in Sport, Kultur, Musik oder auch bei Heimatvereinen und den Feuerwehren: Vielfalt und ehrenamtliches Engagement muss unterstützt und gefördert werden.
„Vereine sind zentrale Bindeglieder unserer Stadtgesellschaft – deshalb müssen wir sie finanziell und personell unterstützen, vor allem verdienen Sie Anerkennung und Wertschätzung. Gerade hier ist in Bad Hersfeld viel Luft nach oben“, so Bürgermeisterkandidat Karsten Vollmar auf einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem Präsidenten des Hessischen Fußball-Verbandes e.V., dem Landrat des Werra-Meißner-Kreises, Stefan Reuß.

Beide betonten die Wichtigkeit von Vereinsarbeit und deren finanzielle Unterstützung „Wer über die Herabsetzung der Vereinsbeiträge nachdenkt, ist bei mir an der falschen Stelle – Geld in Zeiten zu kürzen, wo das Ehrenamt Unterstützung braucht, ist der falsche Weg und hier unterscheide ich mich klar von meinem Mitbewerber“, so Vollmar, der aber auch andere Handlungsfelder klar benennt. So muss man in Zeiten sinkender Mitgliederzahlen, der Abwanderung junger Erwachsener oder der immer schwieriger werdenden Suche nach Vorstandsmitgliedern oder Betreuern neue Wege gehen, um Vereine aktiv zu unterstützen. „Das ist auch beim Hessischen Fußballverband ein zentrales Thema“, ergänzt Stefan Reuß.

Dann wurde es schnell ganz konkret und Vollmar benannte seine Wahlkampfziele: „Es wird wieder eine volle hauptamtliche Stelle zur Vereins- und Ehrenamtsbetreuung bei der Stadt geben, das ist unverzichtbar. In Zusammenarbeit mit der Ehrenamtsagentur des Landkreises muss auch in Bad Hersfeld ein Vereinsring der Hersfelder Vereine gegründet werden, um die Kooperation untereinander zu fördern und mit konkreten Ansprechpartnern, Angeboten zur Fortbildung im Bereich Recht, Finanzen und soziale Medien zu erleichtern“, so der Bürgermeisterkandidat. „Wir müssen neue Wege gehen: Z. B. kann man mit der Anschaffung eines Elektro-PKW („Bürgermobil“) im Rahmen von Nachbarschaftshilfe Jugendlichen die fehlende Mobilität ersetzen und ihnen Teilnahme am Vereinsleben ermöglichen. Hier können sich ältere Menschen einbringen und auch die ökologischen Aspekte können integriert werden. Vor allem für die Stadtteile ist das ein wichtiges Angebot.

„Ein konkretes Anliegen ist für mich darüber hinaus sehr wichtig: Ich werde einen ‚Tag der Vereine und des Ehrenamts‘ einführen – ein Angebot zur Vorstellung des eigenen Vereins mit Werbemöglichkeiten für das eigene Angebot, der Gewinnung neuer Ehrenamtlicher oder auch ganz einfach ein Ort des Austauschs und der Unterstützung unter dem Motto ‚Vereine helfen Vereinen‘“, so Karsten Vollmar. Auch der Aufbau einer Freiwilligenagentur ist konkret geplant, an der neben Vereinen auch ansässige Unternehmen beteiligt werden können. Generell ist hier Luft nach oben: Man muss überlegen, den finanziellen Engpass vieler Vereine und der Stadt durch einen erweiterten Sponsorenpool aufzufangen, so dass finanzielle Unterstützung nicht nur durch die Zuschüsse der Stadt, sondern auch solche eines „Vereinsfonds“ fließen können. In Zukunft können sich Vereine nur sicher aufstellen, wenn sie sich untereinander vernetzen und die Kommunikation mit allen Akteuren klar und einfach ist. Stefan Reuß ergänzte aus Sicht des Fußballs: „Es wird immer wichtiger, in Regionen wie unserer, Breiten- und Leistungssport konzeptionell neu aufzustellen. Das geht nur gleichberechtigt und mit viel Fachwissen“, so der HFV-Präsident. So etwas hat bisher noch nicht stattgefunden – daher werde ich es sicherlich tun“, so Karsten Vollmar abschließend.

IMG_1608

Karsten Vollmar (SPD): Stärkung von Vereinen und Ehrenamt ist ein zentrales Wahlkampfziel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *